Walderlebnistag 2013

Berichte

Walderlebnistage in Haltern am See

Zwei erlebnisreiche Tage im Wald sollten es für 16 Kinder aus Marl, Haltern und Olfen werden. Und die Kinder wurden nicht enttäuscht. Auch der Wettergott meinte es gut mit Betreuern und Gästen. Der Verein "Wir für Wald und Wild e.V." hatte zu diesen Tagen eingeladen und zusammen mit zwei der angeschlossenen Mitglieder, nämlich der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, Kreisverband Recklinghausen und dem Regionalforstamt Ruhrgebiet dieses Event organisiert. Brigitte und Wolfgang Jakob von der Deutschen Waldjugend unterstützten die Aktion tatkräftig. Bei herrlichem Sonnenschein, es war weder zu warm noch zu kalt, wurden die Marler Kinder, zwischen 7 und 10 Jahren alt, mit PKWs in Marl abgeholt. Die anderen Kinder brachten die Eltern am 26. August 2013 zum Hof von Georg und Rita Stockhofe in Haltern – Westrup. Gegen 9.30 Uhr begrüßten der Vorsitzende des Vereins "Wir für Wald und Wild e.V." und der Leiter des Regionalforstamtes die Kinder, bedankten sich bei der Familie Stockhofe für die großzügige Unterstützung und bei den aktiven Betreuern. Alle Kinder bekamen ein grünes T-Shirt und eine gelbgrüne Kappe mit dem Logo des Vereins.

KindergruppeAnschließend ging es zur ersten Runde in den Wald, wo Förster des Regionalforstamtes viele Waldspiele vorbereitet hatten. Zum Höhepunkt des ersten Tages hatte sich der WDR, - Lokalzeit Dortmund angekündigt. Forstwirtschaftsmeister Christoph Rademacher, auch Mitglied unseres Vereins, fällte vor den Augen der Kinder zwei trockene Eichen und erläuterte Vorsichtsmaßnahmen und verschiedene Fälltechniken.. Vor ein ca. 3 m langes Stammstück der dickeren Eiche spannte Ewald Steinmann seinen Haflinger Hennes und zog das Stammstück Richtung Weg. Dann aber kamen die Kinder ins Schwitzen, denn sie sollten vereint die Rückezeit des Pferdes unterbieten. Zuerst zogen fünf Kinder vergeblich, dann zehn und schließlich kam der Stamm mit vereinten 16 Kinderkräften in Bewegung. Zur Freude der Kinder und zum Erstaunen der Betreuer schafften es die Kinder schneller als das Pferd Hennes, was natürlich einen riesigen Jubel auslöste.

Weitsprung Weiter ging es mit Zapfenwerfen und anderen Spielen, wie z.B. Wie weit kann ich springen? Wie eine Springmaus, ein Grashüpfer, ein Kaninchen, ein Hase oder gar ein Baummarder? Jeder versuchte sein Glück.Nach abendlichem Grillen zündeten die Betreuer das Lagerfeuer an. Zwischen diesem und dem Essenszelt versammelten sich alle zum gemeinsamen Liederabend. Reinhart Hassel und Bernhard von Blankenburg hatten ihre Gitarren mitgebracht und begeisterten die Kinder mit modernen und schmissigen Kinderliedern. Beim "Springenden und singenden Känguru" oder "Der Gorilla mit der Sonnenbrille" hielt es sie nicht mehr auf den Bänken und als dann erst das Lied "Kommt lasst uns twisten geh´n" angestimmt wurde, reihten sich sogar ein Betreuer und die Frau des Hofes, Rita Stockhofe in die twistende Schar ein. Bei Einbruch der Dunkelheit brachen dann alle zur Nachtwanderung auf, nach der dann Stockbrotbacken und weiter Musik auf dem Programm stand. Schon um 7.00 Uhr am 27. am August rief das Jagdhorn zum Wecken. Nach dem reichhaltigen Frühstück ging es dann wieder in den Wald, wo man bei schönen Spielen im wahrsten Sinne des Wortes, vieles vom Wald begreifen lernte.

Begreifen Gegen 11.30 Uhr mussten die Zelte gemeinsam abgebrochen werden, was dann aber auch mit einer gebührenden Portion Nudeln mit Fleisch und Tomatensoße zum Mittagessen belohnt wurde, die von Brigitte Jakob und Ulrike Heisig liebevoll angerichtet war. Gemeinsam mit Brigitte und Wolfgang Jakob mussten alle Kinder den Platz nach vergessenem Abfall absuchen, man wollte ja auf dem Bauernhof einen guten Eindruck hinterlassen.

Als Andenken an diese schönen Tage überreichte der Vorsitzende den Kindern ein naturgerecht gestaltetes Waldzertifikat. Mit einem großen und lautstarken "Dankeschön" nahmen alle Abschied vom Wald und dem Hof Stockhofe. Alle waren sich aber einig, dass diese Walderlebnistage ein voller Erfolg waren und es sich lohne, diese Aktion im nächsten Jahre zu wiederholen.

Bruno Oelmann

Siehe auch Bilder - Walderlebnistage

zurück