Wir für Wald und Wild

Berichte

Sternwanderung zum St. Johannes

SternwanderungAn die 400 Teilnehmer beteiligten sich am 23. Oktober bei strahlendem Sonnenschein an der "Sternwanderung zum St. Johannes", einer historischen Wegekreuzung in der Haard, im Osten des Naturparks Hohe Mark.

Von sieben Wanderparkplätzen rund um die Haard aus waren Gruppen aufgebrochen, um sich am St. Johannes zu treffen.

Dort soll einst ein "Heiliger Baum" der Germanen gestanden haben. Seit wenigen Tagen steht dort ein mächtiges, nagelneues Kreuz aus Lärchenholz. Es ersetzt das alte Kreuz aus Kiefer, das morsch geworden war. Für Naturfreunde, die nicht so gut zu Fuß sind, standen Kutschen bereit, um sie ans Ziel zu bringen.

Am St. Johannes gab es neben freundlichen Grußworten und deftiger Wildgulaschsuppe vor allem angeregte Gespräche mit Wanderfreunden aus fern und nah. Die Teilnehmer kamen nicht nur aus den vier "Haard-Städten" Datteln, Haltern am See, Marl und Oer-Erkenschwick, sondern aus dem ganzen Naturpark Hohe Mark und darüber hinaus, zum Beispiel aus Oberhausen, Isselburg, Voerde und Krefeld. Eine Teilnehmerin war aus der Schweiz – zu Besuch bei Freunden in Oer-Erkenschwick. Nicht wenige kannten sich bereits von den zwölf Touren zum Anwandern des Hohe-Mark-Steigs.

Eingeladen zu der Veranstaltung hatte die Interessengemeinschaft "Wir für Wald und Wild" (WWW). Zu den Mitglieder gehören das Regionalforstamt Ruhrgebiet des Landesbetriebes Wald und Forst, der Regionalverband Ruhr, die Haus Vogelsang GmbH, die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, der Waldbauernverband, die Kreisjägerschaft und der Verein Hohe Mark Tourismus.

Nach der überaus positiven Resonanz und vielen Nachfragen überlegt man bei WWW nun, die Veranstaltung in dieser oder ähnlicher Form zu wiederholen.

Siehe auch "Bilder - Sternwanderung 2011"

Rolf Sonderkamp

zurück